Für manche Menschen sind sie praktisches Schuhwerk, je nach Geschmack gefällt es manchen und manchen nicht, aber die Wahrheit bieten wie so oft schon mehrere Perspektiven auf die gleiche Sache.

Wie alles anfing

Es ist mal wieder soweit, ein neues Jahr, eine neue Saison und wieder lieben wir unsere Dr. Martens Schuhe, ihr Kultstatus steht außer Frage! Angefangen hat ihre Geschichte in den bayerischen Alpen mit einem Skiunfall und den darauffolgenden Sorgen ihres späteren Gründers. Dabei sind die Stiefel mit bayerischen Wurzeln in ganz anderen Ländern zu Sinnbildern der Kultur geworden, siehe Großbritannien. Und dann wäre da noch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Subkultur, aber das scheint mittlerweile noch die wenigsten zu interessieren. Egal ob Rock, oder Hip-Hop – werden sie von Mode Ikonen getragen und von Mode Fans scheinbar verehrt. Jahr für Jahr zeigen sich neue Mode Trends mit den Dr. Martens Schuhe aus Mode-Ballungsgebieten wie z.B. Japan, wo gerne mal das süße pinke Kleidchen und die dunkle Strumpfhosen mit Dr. Martens Plateauschuhen vereint gesichtet werden. Man kann sich heutzutage aus aller Welt inspirieren lassen, nicht zuletzt durch das Internet und das Social-Media, wo die neuesten Styles und Trends präsentiert werden.

dr. martens

Die Reise dieser Schuhe geht weiter…

Und warum eigentlich nicht: Der Schuh mit charakteristisch gelber Naht, ob Plateau oder normal, glänzend oder matt, schwarz oder bordeaux, ob als flache Version mit nur drei Ösen, klassisch halbhohe 8-Loch-Version oder gar ganz hohe 14-Loch-Variante, schlank geschlossen oder lässig offen – das geht nach Belieben, manche nehmen sie zu Hot Pants, andere wiederum als schicke Variante zu “besseren” Anlässen oder einfach als  flippiges Streetwear-Zubehör. Hunderte Versionen gab es zwischenzeitlich, manche sind immer noch in, manche schon lange out. Die Crew von Sneaker Peeker weiß auf jeden Fall Bescheid. Es ist immer noch kaum zu glauben, dass Herr Meartens mit einem befreundeten Ingenieur vor langer, langer Zeit einen orthopädischen Schuh schaffen wollte und dies auch in die Tat umsetzte. Erst luftgepolstert, dann mit Stahlkappe, um außer Kriegsversehrten, ältere Menschen und Muttis über 40 später auch die Arbeiterklasse anzusprechen. Sprechen wir immer noch von den Kultstiefeln? Immerhin muss der Anfang seinen Ursprung besitzen! Wenn etwas von Anfang an Sinn macht, scheint es viel Anerkennung in den verschiedensten Branchen zu gewinnen. Vielleicht ist es dann auch nur noch eine Frage der Zeit, bis Mitglieder von Subkulturen den Tretern nochmal das gewisse Extra geben.

Und von da an machte der berühmte Schuh seine Runde in der Gesellschaft.